Wut und Verwunderung

Nach dem Lesen einer Nachricht vom afrikanischen Kontinent war meine aufkeimende Empörung überraschend rasch der blanken Wut gewichen. Was erlauben sich die Menschen da unten überhaupt? Muss den alles was ich mag, auf irgendeine Weise in Frage gestellt, oder mit Preisaufschlägen versehen werden? Jetzt wollen die Afrikaner aus Ghana und der Elfenbeinküste mehr Geld für …

Wut und Verwunderung weiterlesen

Ein Kessel Buntes!

Eigentlich wollte ich einen Beitrag über die phänomenalen Leistungen schreiben, die bei der globalen Meisterschaft im Frauenball in Frankreich erbracht werden, wollte über die enormen Kompetenzen der jungen Damen bei dieser gendergerecht angepassten Variante eines populären Ballspiels berichten. Allerdings gab es für mich keinerlei Möglichkeit die Ereignisse auf dem Rasen so zu beschreiben, ohne mit …

Ein Kessel Buntes! weiterlesen

Schelte am Weltbienentag

Meine Partnerin wollte mir heute etwas Gutes antun, und brachte zwei Stück Bienenstich mit vom Bäcker. „Das darf doch nicht wahr sein“, hatte ich sie unverzüglich gescholten, „was für ein Sakrileg ausgerechnet am Weltbienentag!“ Obwohl ich in meinem ganzen Leben noch nie einer Biene etwas zuleide getan habe, bohrten sie trotzdem mehrfach in verschiedenen Lebensabschnitten …

Schelte am Weltbienentag weiterlesen

Linien im Park

Eine Nachricht aus meiner Heimatstadt Berlin ließ mich aufhorchen, ich musste mich mehrfach informieren, um den Sachverhalt auch genau zu verstehen. „Dealer-Zonen“ im Görlitzer Park sollten eingerichtet, und durch rosafarbene Farbmarkierungen gekennzeichnet werden, damit Nutzer dieser wunderbaren Parkanlage, die nicht unbedingt am direkten Erwerb von ein paar Gramm Schwarzer Afghane oder Grüner Marokkaner, herbei geschmuggelt …

Linien im Park weiterlesen

Ein kleines Osterwunder!

Unbedingt wollte ich ein paar Zeilen zum kommenden Osterfest bei WordPress hinterlegen, nichts aber auch gar nichts Gescheites kam mir in den Sinn. Klar, hätte ich einen kurzen Bericht über meinen Umgang mit den schokoladigen Oster-Mischbeuteln mit 250 Gramm Inhalt anfertigen können, aber so richtig überzeugen konnte mich das nicht wirklich! Dann aber wie so …

Ein kleines Osterwunder! weiterlesen

Peinlich, peinlich!

Wieder einmal, wie schon seit Jahrzehnten, führte mich ein langgezogener Spaziergang rund um den Berliner Grunewaldsee, ein einfach nicht wegzudenkendes Ritual. Und als krönenden Abschluss der Wanderung gab es ebenfalls wie immer einen leckeren warmen Kakao und eine heiße Kirschtasche in der Pappverpackung im direkt neben dem Waldeingang gelegenen Burgerbrater mit amerikanischen Wurzeln, dort wo …

Peinlich, peinlich! weiterlesen

Fehldeutung

Eine kleine Nachricht in einer Zeitung ließ mich wieder einmal in Verwunderung und leicht aufkommender Verzweiflung zurück. In Hannover kam das Leben eines Mitmenschen zu einem jähen Ende, durch einen oder mehrere wuchtige Einträge mit einem ziemlich spitzen Gegenstand, den man eventuell auch zum Gurkenscheibenschneiden nutzen kann. Dies allein ist ja nun noch nicht sonderlich aufregend, pikant …

Fehldeutung weiterlesen

Kinorückblick 2018 Teil 2

Mit einem aus meiner Sicht weiteren Highlight möchte ich fortfahren, ein Film mit einem Titel wie ein kleiner Zungenbrecher, einem Tongue Twister: The Sisters Brothers- Ein neumodischer Western, der eine Episode aus dem Leben der beiden Kopfgeldjäger Eli und Charlie Sisters beschreibt.Der Film zeigt Szenen voller Gewalt, aber auch Momente schwarzen Humors, während die Protagonisten …

Kinorückblick 2018 Teil 2 weiterlesen

Kinorückblick 2018 Teil 1

Langsam wird es höchste Zeit, so kurz vor der Verleihung der Oscar- Trophäen, auch noch ein paar Worte über die letztjährige Kinosaison aus meiner Sicht zu verlieren. Ich habe kaum einen der nominierten Filme gesehen, kann also bezüglich der Vergabe nicht großartig mitreden, möchte einfach nur eine kleine Rückblende über das Gesehene abliefern, und vielleicht …

Kinorückblick 2018 Teil 1 weiterlesen

Von der Fähigkeit zu Überleben!

Unsere Vorvorvorfahren, oder unsere Urururahnen mussten bei ihren alltäglichen Umgang mit ihrer direkten Umwelt noch verdammt auf der Hut sein. Ich meine die, die noch in Höhlen oder einfachen Zelten aus Fellen gelebt haben. Jederzeit konnte ein Säbelzahntiger aus dem nächsten Busch hervorschnellen, und dem Leben unseres Uronkels blitzschnell ein Ende bereiten. Daher waren diese …

Von der Fähigkeit zu Überleben! weiterlesen