Hallihallo- Chappaloosee!

 

Chappaloosee März 7_00000

Irgendwie ging es mir in den letzten Tagen gar nicht so gut. Und hach, mein Antlitz,mein Gesicht sieht aus wie ein zum Dörren aufgehängter Dorsch in einem der Nordländer! Die Haut,grau und trocken, bleich und schuppig um die Nase herum, in den Schattierungen fahlgrau bis aschgrau, wie ein Palerider,schon fast semiarid!

Schuld hat natürlich das böse Wetter, die vergangenen Wochen mit der großen Kälte und der Trockenheit haben meinen Teint außerordentlich belastet. Klar, ich bin schon ein ziemlich alter Mann, aber deswegen muss ich ja noch lange nicht so aussehen wie ein fünfundzwanzigjähriger Veganer!

Es gibt aber neben meinem schon bekannten dicken Bauch noch eine weitere Problemzone, die Haut an meinen Beinen erinnert an ein Grautier aus südlichen Gefilden, noch viel trockener und schuppiger als in meinem Gesicht.

Dabei verwende ich schon jede Menge Zeugs, um der Lage Herr zu werden. Lotionen und Hautcreme, Feuchtigkeitsgel und Skin-Balsam, die ich auftrage,verschmiere,mit einem Pad auftupfe, mit der Hand einfach verteile, aber eine Wirkung ist nicht wirklich zu erkennen!

Sündhaft teure Döschen, Gläschen,Tuben und Schächtelchen stehen und liegen im Bad herum, von Lankomm Hendrix, eine Emulsion extra für den Mann mit trockener Haut entwickelt, von Therme de Gas, eine doppelt so teure Youth Architect Cream, regenerierende Creme von Wileda mit dem Extrakt einer ziemlich großen Klette, und vieles mehr. Auch Produkte mit Hornschuppen von Alpensteinböcken, Tilapia- Leber mit gesättigten Fettsäuren oder Säuren von Hyänen haben Einzug in mein Badezimmer gehalten. Kein Produkt hat aber zu einer positiven Veränderung meines geschundenen Hautbildes beigetragen.

Nachdem ich einen Bericht über koreanisches Kosmetikverhalten gelesen hatte,das immer mehr Anhänger weltweit findet, habe ich mir sogar eine Cell Renew Snail Cream mit Schneckenschleim bestellt, diese dann aber nicht verwandt, nachdem ich ein paar Bilder der Haenyeo-Taucherinnen von der Insel Jeju-do erspäht hatte.

Dann kann der entscheidende Tipp, so als ob mir ein Engel den Namen zugeflüstert hätte:                                      

Chappaloosee- Superfood,

der Überflieger,das Nonplusultra der Makrobiotik, den man nicht nur verspeisen kann, sondern der auch kleine Probleme mit der Körperoberfläche im Nu zu kurieren weiß!

Dieses Juwel der Schönheitspflege ist günstig zu haben, wird in vielen Varianten produziert, auch hier bei uns.Es ist zu 100 Prozent Natur,supervegan, voll halal,low carb und detoxed so ziemlich alles, was nicht rechtzeitig fliehen kann. Es schmeckt ganz toll und wunderbar, fruchtig herb, gern auch mit anderen Früchten angereichert, ganz fein oder mit Stückchen, ein Multitalent. Man kann es aber auch ohne jegliche Probleme selber herstellen, Millionen von Menschen in diesem Lande bauen die Hauptessenz auch im eigenen Garten an.

Für meine Haut ist es eine ungeheuerliche Wohltat, die fruchtigen Säuren dringen scheinbar mühelos durch die Epidermis bis in die tiefliegenden Fettschichten der Haut vor, und erfrischen bis in die letzte Pore.

Natürlich ist die Dauer der Einwirkungszeit bei einer Ganzkörperpackung schon eine Herausforderung für einen hibbeligen Menschen, man ist praktisch zur Bewegungslosigkeit verurteilt.Aber nach geraumer Zeit ist diese kleine „Folter“ auch überstanden, man schiebt die nicht mehr benötigte Menge einfach zusammen, streift sie vom Körper ab, und kann sich direkt im Anschluss einen leckeren, aber dickmachenden Brioche üppig mit den Resten bestreichen.

Der direkte Konsum wirkt sich durch die makro- und probiotischen Eigenschaften sehr positiv auf das Verdauungssystem aus, Blähungen gehören der Vergangenheit an, Leibwinde werden zu einem seltenen Spektakel.

Ja, Körperpflege und Nahrungsaufnahme gehen hier eine perfekte Symbiose ein,auch im Hinblick auf die Ökologie belegt dieses Wundermittel durch dual usability einen kaum anfechtbaren Spitzenrang.

Eine Mehrfachnutzung kennen wir ja zum Beispiel auch aus dem Weinanbau in ähnlicher Form. Irgendwann im Herstellungsprozess tritt der Weinbauer mit Clavus und Hyperkeratose belasteten Füßen die Trauben im großen Bottich nieder und erfährt Linderung, und Jahre später vermag der Weinkenner einen hornig- würzigen Rindengeschmack im Abgang herauszuschmecken.

Chappaloosee, ein Traum den uns die Natur zur Verfügung stellt, im Handel für weniger als einen einzigen Euro im voluminösen Flacon erhältlich,und aus meinem Leben einfach nicht mehr wegzudenken!

Anmerkung: Chappaloosee ist ein Hindi- Wort und bedeutet Apfelmus

Advertisements

3 Gedanken zu “Hallihallo- Chappaloosee!

  1. eingefangenemomente

    Für trockene, schuppige Haut hätte ich da noch einen anderen Tipp. Olivenöl mit Honig mischen, etwas Salz dazu (Peeling) und nach dem letzten abbrausen in der Dusch/Badewanne auf dem Körper verteilen, danach noch mal warm abbrausen und anschließend die Haut trocken tupfen. So pflege ich meine Haut schon seit Jahren, lG aus Kiel

    Gefällt 1 Person

    1. Danke für den Hinweis!

      Ölhaltige Substanzen sollen ja tiefer in die Haut eindringen als Creme oder Lotionen.Und natürlich ist auch hier die doppelte Verwertbarkeit gegeben, da ich die Honig/Öl- Mischung nach dem Reinigungsvorgang auf den gemischten Salat träufeln kann!

      Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s