Superkochtopf!

Beim virtuellen Blättern durch den Medienwald fiel mir gestern ein Artikel über den Marktführer der Multifunktionskochtöpfe auf, einem Tausendsassa, der dem Besitzer das pure kulinarische Glück zu versprechen scheint.

Der Hersteller hingegen scheint seine Stirn in Sorgenfalten auf hohem Niveau zu legen, hier und da sind die Verkaufsergebnisse rückläufig, neue Märkte sollen erobert, vorhandene Strategien auf verändertes Konsumverhalten angepasst werden.

Aber was ist dieser Thermomix– Superkochtopf eigentlich? Man kann ihn nicht in einem Ladengeschäft kaufen, sondern nur bei speziell arrangierten Séancen, die von Repräsentanten der Firma in vertraulicher Runde, an konspirativen Plätzen abgehalten werden.

Die Repräsentanten scheinen in erster Linie ebenfalls Kunden dieses Produktes zu sein, die nun versuchen weitere Nutzer für dieses Haushaltsgerät der Extraklasse zu finden, eine Art Schneeballsystem oder Kettenbriefaktion, die bei einer lockeren Kochvorführung unter Gleichgesinnten zum Erfolg führen soll.

Der Kochtopf ist verdammt teuer,ca. 1200 Euro müssen dem Hersteller überwiesen werden, um sich dann von der enormen Arbeitserleichterung und Vielseitigkeit dieses Gerätes überraschen zu lassen.

 

Thermomix Feb 21_00000

Leider sind meine eigenen Kochkünste viel zu limitiert, um ein Gerät dieser Kategorie einschätzen zu können, aber irgendwie habe ich meine Zweifel an der Funktionalität, die sich auch nach erfolgter Recherche im Netz nicht wirklich ausräumen lassen.

Auf dem ersten Blick scheint der Topf ein wahres Wunderwerk der Technik, er weiß alles,er kann alles, man muss nur die gewünschten und erforderlichen Lebensmittel im vorbereiteten Zustand oben durch die große Öffnung hineingeben, den Deckel schließen, und beim entsprechenden Rezept auf dem Touchscreen an der richtigen Stelle drücken. Das ist schon alles, ganze Menüs erstellt das Ding, verschiedene Gar- und Kochzeiten sind überhaupt kein Problem, Nudeln werden al dente, Hähnchenschenkel kross und knusprig, und Brokkoli-Röschen auf den Punkt gegart.Alles in einem Durchgang ohne Trennwände im Behälter, das ist wirklich Zauberei!

Dann gibt es auch noch verschiedene Zusatzvorrichtungen, die die Palette der Möglichkeiten dieser Maschine fast ins Unendliche erweitern.

Man kann sogar Rezepte aus dem Internet direkt in die Maschine laden, und die entsprechende Lebensmittelbestellung zeitgleich beim Lebensmittelhändler aufgeben, falls sich die Zutaten nicht im häuslichen Bestand befinden. Der Mindestbestellwert beträgt zwar vierzig Euro, aber wer zwölfhundert Euro für einen Topf ausgibt, wird hier wohl kaum mit der Wimper zucken.

Das alles klingt verdammt groovy, sehr hip und eloquent, very sophisticated!

Trotzdem frage ich mich, wer den die eigentliche Zielgruppe für diese tolle Produkt deutscher Ingenieurskunst ist?

Ist es der Hipster in seinem Loft an der Alster oder der Spree, mit seinem mächtigen Bart und dem streng gescheiteltem Haupthaar, der sich jedes Jahr die teuerste Version des Apple- Smartphones zulegt, und auch bei diesem Gerät nicht nein sagen kann? Lässt er aber wildfremde Frauen in sein Domizil, um sich den Richtlinien einer Kochvorführung zu unterwerfen?

Oder ist es doch eher der vermögende Rentner und Pensionär, der sich bei einer gemütlichen Runde im abbezahlten Eigenheim von einer gleichgesinnten Dame die Vorzüge des Superkochers, bei einer netten Runde Eierlikör und knusprigen Erdnusslocken, aufzeigen lässt?

Menschen, die den beliebten ehemaligen „ Mutantenstadl“ im ÖRR für eine Musiksendung, Iris Berben für eine Schauspielerin und den „Tatort“ für einen guten Kriminalfilm halten?

Menschen die noch vor ein paar Jahren für eine kurze Gratis- Busfahrt und eine kostenlose Tasse Kaffee unverschämt teure Heizdecken aus „echtem“ Kamel- oder Lama-Haar erworben haben?

Ich finde keine wirklich passende Erklärung für dieses Phänomen, und suche hier bei WordPress unter den Rubriken Essen und Thermomix nach Anleitungen oder Rezepten,um mich doch noch von der Notwendigkeit für dieses Gerät überzeugen zu lassen.

Und siehe da, es gibt tatsächlich eine Unmenge von Beiträgen, die sich mit der Herstellung von Speisen unter Zuhilfenahme des teildigitalen Supertalentes beschäftigen. Und viele Abbildungen zeigen leckere Gerichte vielfältigster Natur, die einem zum Teil das Wasser im Mund zusammen laufen lassen.

Bei der genaueren Lektüre ist man geneigt, eine gewisse Tendenz auszumachen, es werden hauptsächlich Speisen schleimartiger Konsistenz erstellt, vieles sieht zerkocht, wie durch den Wolf gedreht aus, Knusprigkeit und Bissfestigkeit werden gänzlich ausgeklammert.

Natürlich gehören Aufstriche, Suppen, Sahne, Vanillepaste, Petersilienwurzelpüree, Bircher Müsli ,Nougat-Likör,Hustensaft mit Thymian,Rote Beete -Chutney, Ingwer-Orangenkonzentrat mit Honig und die beliebte Kartoffelcremesuppe zu unserem Speiseplan, aber das tägliche Menü sollte uns nicht nur mumpeartige Substanzen, wie sie etwa zum Verspachteln rostanfälliger Autos gebraucht werden, zur Verfügung stellen.

Fazit:

Menschen, die aus welchen Gründen auch immer viel semiliquide,breiartige Nahrungsergänzungsmittel herstellen müssen, über ein gutes Einkommen verfügen und eventuell unter Zeitdruck stehen, oder schlicht und einfach Privatiers gehobenen Alters sind, denen man alles Aufschwatzen kann,die ihre Bankkonten auch für den nicht vorhandenen Enkel plündern,sind mit diesem Zauberwerk von Vorwerk bestens bedient!

Während ich diese letzten Zeilen und Worte des schon wieder viel zu langen Beitrages tippe, fällt mir bei dem Namen des Herstellers ein anderes Produkt ein, welches in den siebziger Jahren des vergangenen Jahrhunderts für sehr viel Freude und Entspannung bei den männlichen Nutzern gesorgt hat.

Allerdings gab es in diesem Zusammenhang auch einige schlimme Vorfälle, die in die Geschichte unter dem Namen Morbus Kobold eingegangen sind.

Warnung:

Empfindliche oder juvenile Personen,Menschen, die leicht in Schockzustand geraten,religiöse Pilger und Mitbürger, die den Anblick bestimmter männlicher Körperteile in relativ schlechter Verfassung nicht ertragen können,sollten den angegebenen Hinweis nicht weiter verfolgen!

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s